home // Sendung // Wer steckt dahinter // in Kontakt kommen // Partnerschaft // DVD Shop // Impressum
Man kann niemandem befehlen, fröhlich sein zu sollen. Man kann sich auch nicht an sich selbst freuen. Freude hat immer ein Gegenüber. Man freut sich über etwas. Schlimm, wenn man so tun muss, als ob man sich freut – und man tut es gar nicht. Bei den Christen soll ja Gott der Grund sein, warum man sich freut. Aber funktioniert das? Wenn ja, wie? Geht es überhaupt darum, sich ständig zu freuen? Freude an Gott ist keine Theorie. Wie man sehen wird!
Der Materialismus à la „Ich glaube nur, was ich sehe!“ hat ja inzwischen lange ausgedient. Eine Welle von Gläubigkeit schwappt durch unser Land und verwirrt uns mit den wildesten und verrücktesten Schaumkronen. Was soll man glauben? Warum? Bin ich Fundamentalist? Wie schlimm ist das wirklich? Und die Toleranz? Was ist mit der? Haben nicht alle ein Stück weit einfach recht? Es geht um Orientierung! Damit man weiß, auf wen man hört. Und warum. Ist wichtig, wie man sehen wird!
Enttäuschung ist das Gift, an der jede Beziehung stirbt. Langsam, Stück für Stück frisst sie sich durch und es bleibt nur noch eine Hülle, die zerbricht, wenn etwas Druck ausgeübt wird. So sterben Beziehungen, weil nicht ausgesprochen wird, was Sache ist. Das gilt auch für die Beziehung zu Gott. Fragen, auf die wir keine Antwort bekommen, nagen an unserem Vertrauen zu ihm. Die „Warum's?“ des Lebens lassen zweifeln. Wichtig, sich damit nicht von Gott ab- sondern sich zu ihm hinzuwenden und seine Fragen zu stellen. Wie man sehen wird.
Man müsste sich auf sich verlassen können! Dazu muss man erstmal sein Leben in den Griff kriegen. Mit Gottes Hilfe, möchte man meinen. Aber es funktioniert nicht. Gut so, denn so haben wir die Chance, nicht in die Falle zu gehen. Denn es spielt keine Rolle, ob wir perfektionistisch leben, um uns zu beweisen, dass wir es schaffen oder ob wir es leben, um uns jeden Tag um die Ohren zu hauen, dass wir es nicht schaffen. Es ist ein Drehen um sich selbst. Du allein im Krieg gegen die Anklage dir selbst gegenüber. Dabei steht Gott nicht als Richter daneben, sondern als Retter. Wie man sehen wird.
Man kann in der Masse sein – und trotzdem allein. Nicht nur, wenn die anderen knutschen und man selbst nicht. Wenn man jeden, den man öfter als drei mal gesehen hat schon als Freund bezeichnet, gibt es da wohl einen Werteverfall. Echte Freundschaft, dafür ist es erst einmal nötig, dass man selbst weiß, wer man ist. Nur so kann jemand mich kennen lernen. Was Gott damit zu tun hat? Mehr als nur „Er hat dich trotz allem lieb!“ – Obwohl das eine entscheidende Grundlage ist. Wie man sehen wird.

Sandra Volckart

Ich kenne die Angst – wie gelähmt zu sein, nicht mehr zu wissen, was man tun soll. Damals in der Schule war ich Außenseiter. Die Leute konnten mich überhaupt nicht leiden. Sie haben mir das auch ganz deutlich gezeigt. Oft bin ich heulend nach Hause gekommen, weil ich nicht mehr wusste, was ich tun soll. Ich stand in der Ecke und die Leute haben mich oft nur noch ausgelacht. Dann habe ich versucht zu kämpfen, mir einen Weg zu bahnen, dass mich die anderen vielleicht doch irgendwie lieben können. Ich habe versucht, ihnen meine Hausaufgaben zu geben oder sonst irgend etwas zu machen aber den Hass habe ich weiterhin gespürt. Da bin ich auch nicht rausgekommen und ich wusste auch nicht, wie. Das war die große Angst, die ich immer hatte, die Angst allein zu sein.
Dass es aber total konkret ist, dass Jesus an meiner Seite ist, habe ich später erlebt. Als ich auf eine neue Schule kam, da kamen diese Ängste sofort wieder. Ja, und sie lähmten mich. Doch dann hat Gott in mein Leben reingesprochen. Er hat mich auf ein Fundament gestellt. Er hat mir gezeigt, was es heißt, geliebt zu sein. Und auf diesem Fundament stand ich dann und daran habe ich mich festgehalten, dass Jesus zu mir sagt: „Sandra, du bist geliebt und du darfst so sein, wie du bist! Du musst dich nicht verändern, um perfekt zu sein, um von den anderen geliebt zu sein, sondern du darfst du selbst sein.“ Und das versuche ich jetzt immer mehr nach und nach zu leben. Das ist ein Prozess und es gibt Zeiten, in denen ich einfach nur hinfalle. Aber ich merke, wie gut es ist, wie befreiend es ist, einfach auch in dieser Freiheit auf diesem Fundament zu leben und deshalb möchte ich weiter gehen.

Der Film wird lebendig durch Leute, die ihr Bestes geben! Super, dass ihr dabei wart!

Rita Seel – als Gisela
Carsten Stier – als Manfred

Kevin Müller – für den Küchendreh mit Gisela und Manfred

Sonni Maier

Gott macht doch nicht glücklich! Beim Christsein da geht es um einen Gott, der mit Krückstock und Rauschebart im Himmel herumsitzt und einem tausend Gebote und Gesetze und Vorschriften macht. Und das kann ja wohl nicht fröhlich oder glücklich machen. So habe ich immer gedacht, als ich „noch jung“ war. Ich habe mein Glück statt dessen an anderen Orten gesucht. Also ich bin Schauspielerin und deshalb habe ich mein Glück da gesucht, wo ich eben war, nämlich auf der Bühne. Denn es ist leicht, sich glücklich zu fühlen, wenn die Scheinwerfer auf einen gerichtet sind und die Leute applaudieren. Dann fühlt man sich als Star. Dann fühlt man sich geliebt. Aber ich habe irgendwann gemerkt: Die meinen nicht mich. Die lieben nicht mich, die lieben nur meine Rolle, die lieben nur meine Maske – auch im Leben. Und das macht mich nicht glücklich. Statt dessen habe ich dann mein Glück woanders gefunden. Da, wo ich es nie vermutet hätte – bei Gott!
Mein Leben hat sich geändert. Ich habe mit sechzehn eine Bibel geschenkt bekommen und habe auch tatsächlich angefangen, darin zu lesen. Und was ich nie für möglich gehalten habe, ist tatsächlich passiert: Ich habe angefangen, an Gott zu glauben. Ich habe angefangen, mit Gott mein Leben zu leben. Und ich habe tatsächlich bei ihm mein Glück gefunden. Weil, ich gelernt habe, dass mein Glück nicht davon abhängt, dass mich andere Leute toll finden, oder dass mein Glück nicht davon abhängt, wie glücklich ich mich gerade fühle, sondern dass das eigentliche Glück ist, dass ich ein festes Fundament habe, dass Gott mein Fundament ist. Dann ist es nämlich egal, wie hoch und runter es in meinem Leben geht, wie viel Mist ich baue, wie viele Leute ich verletze oder wie viele mich verletzen. Daran muss ich mein Glück nicht mehr festmachen, weil ich auf einem festen Fundament stehe und vor allem, weil Gott meinem Leben einen Sinn gibt und eine Zielrichtung, eine Perspektive, auf die ich gucken kann.

Der Film wird lebendig durch Leute, die ihr Bestes geben! Super, dass ihr dabei wart!

Alexander Franz – als Mafia-Mann
Patrick Pieper – als Mafia-Mann
Jonathan Baer – als Passant
Rita Seel – als Gisela
Carsten Stier – als Manfred

Der Film wird lebendig durch Leute, die ihr Bestes geben! Super, dass ihr dabei wart!

Annekathrin Dörffel – als „ungläubige“ Reisebürokundin
Mareike Heil – als „unwissende“ Computer-Userin

Peter Albrecht – für deinen Mafia-BMW
Juliane Strauß – abhängen im Wohnzimmer – glücklich – und mehr
Podcast-Feed bei www.erf.de
Podcast für iTunes

Tobias Faix

Jeder glaubt ja an irgend etwas. Die einen an die Wissenschaft, die anderen an Fußball oder Popstars und ich glaube eben an Gott. Das war bei mir schon immer so. Meine Eltern haben an Gott geglaubt und haben mich mitgenommen in die Kirche, und so habe ich auch an Gott geglaubt. Und das war für mich auch immer in Ordnung. Das war gut so. Ich habe dann sogar angefangen, Theologie zu studieren und das war total interessant. Ich habe viel gelernt über Gott und viele Bücher gelesen. Aber irgendwie habe ich gemerkt: das hatte gar nicht so viel zu tun mit meinem Alltag.
Mein Leben hat sich dann verändert. Nicht so radikal, ich war nicht im Schweinestall gelandet. Ich habe als Christ gelebt, war damit auch ganz zufrieden. Gott war eine Realität für mich. Und dann ist plötzlich ein Freund von mir bei einem Autounfall gestorben. Das hat mir den Boden unter den Füßen weggezogen. All mein Wissen über Gott hat plötzlich nicht mehr getragen. Alle die Antworten, die ich anderen gegeben habe, haben für mich selbst plötzlich nicht mehr gezählt. Und das hat mich wirklich verzweifeln lassen. In dieser Verzweiflung habe ich plötzlich ganz anders zu diesem Gott gerufen. Ich habe ihn gebeten, dass er mir begegnet, dass es nicht nur in meinem Kopf ist, nicht nur Wissen, sondern dass er mein Herz berührt. Und das ist dann tatsächlich passiert. Gott war wie ein Vater zu mir, der mich in den Arm genommen hat, der mich getröstet hat, und ich habe das gefühlt und gemerkt und das hat meinen Glauben noch mal verändert, mein Bild Gottes verändert. Das hat mir gut getan. Das versuche ich zu leben. Das war nicht nur so ein Erlebnis, sondern das verändert meinen Alltag in meiner Familie, mit meinen Studenten und ich versuche, das, was ich selbst erlebe und erfahre, weiterzugeben an die Menschen um mich herum. Das fordert mich heraus, das verändert mich aber auch und das tut mir gut.

Bühnen der Stadt Münster für die tolle Vampir-Verkleidung
Jörg Filler vom Missionshaus Bibelschule Wiedenest für das „fundamentale“ Outfit!
Juliane Strauß, danke für deine australische Fahne!
Flughafen Frankfurt für die Dreherlaubnis
Manfred Hild von der Gefährdetenhilfe Neustart e.V. für die wundervolle Sauerei!!
Film ab (entsprechenden Film auswählen)

Angst ist ein ständiger Begleiter des Lebens und hat die Macht, viele Entscheidungen, die wir treffen zu beeinflussen. Bei den einen bewirkt sie Lähmung, bei den anderen verleiht sie Flügel. Allerdings ist sie in jedem Fall ein schlechter Ratgeber. Deshalb ist Mut angesagt. Aber woher soll man den nehmen? Ist die Antwort der Christen, dass sie keine Angst haben? Wie verändert Christ-sein den Umgang mit der Angst? Es geht! Wie man sehen kann!
Film ab (entsprechenden Film auswählen)

Mareike Binder

Jetzt ist mein Leben echt super. Ich habe eine Ausbildungsstelle als Bootsbauerin, bin total glücklich, habe Freunde, super Umfeld, mein Leben läuft. Es gab auch ganz andere Zeiten. Vor allem das Jahr 2004 war ziemlich erschütternd. Ich hatte keinen Job, hatte eine Ausbildung abgeschlossen, war aber total frustriert, in meiner Kirche lief es nicht so, wie ich dachte und wollte und alles ging kaputt. Viele Beziehungen sind zerbrochen. In dem Jahr wurde auch meine Mutter krank an Krebs und im September starb sie dann. Ich war ziemlich am Ende. Ein paar Freunde haben mich dann ermutigt, mir eine Auszeit zu nehmen. Das habe ich auch gemacht, aber dann ging es noch weiter, weil mein ganzes Gottesbild total hinterfragt wurde. Alles, was ich je geglaubt, gewusst und gekannt habe, wurde völlig hinterfragt. Ich stand da nur mit Fragen und wusste nicht weiter. Ich war verzweifelt.
Ich habe Stürme erlebt und ich musste viel heulen. Aber ich durfte sehen, wie Gott meine Tränen wegwischt. Alles schien zu zerbrechen und all die Fragen, die ich hatte – ich wusste, ich kann nur zu Gott gehen. Er hat Antworten für mich. Es war total spannend. Vorher habe ich in meinem Leben oft auf Menschen geguckt und mich an Menschen gehängt und ihnen vertraut, aber ich bin nicht direkt zu Gott gegangen. Das hat er verändert. Er hat eine Person dazu verwendet, die ich überhaupt nicht kannte. Die hat in mein Leben reingesprochen, hat mir gesagt, was los ist und ich wusste: Gott muss das sein. Weil sie mich nicht kannte und ich sie auch nicht. Ich hatte diesen Menschen noch nie vorher getroffen. Das war ein Erlebnis, das mir gezeigt hat: Gott ist so viel größer und er hat dadurch das falsche Bild, das ich von ihm hatte, zerbrochen und erneuert. Und es ist so schön zu sehen, dass all die Dinge, die passiert sind, die ganze Krise und der Sturm mir zum Besten dient, weil meine Beziehung zu ihm dadurch tiefer geworden ist, reifer und ich daran gewachsen bin.

Podcast-Feed bei www.erf.de
Podcast für iTunes
Podcast-Feed bei www.erf.de
Podcast für iTunes
Der Film wird lebendig durch Leute, die ihr Bestes geben! Super, dass ihr dabei wart!

Jörn Fritschle – als der unvergleichliche „Dieter“
Rita Seel – als Gisela
Carsten Stier – als Manfred
Viktor Fröse – als Elektrische-Schraubendreher-Fachverkäufer
Claudia Ficker – mit der kann man Pferde stehlen
Dominic Lerrahn – the dear cousin from America

Film ab (entsprechenden Film auswählen)

Film ab (entsprechenden Film auswählen)

Podcast-Feed bei www.erf.de
Podcast für iTunes
Podcast-Feed bei www.erf.de
Podcast für iTunes
Sandra Janzen für die super Plakate von „Deutschland sucht den Supersänger“!
Kevin Müller – für die Badewanne „des Führers“
Gericht der Stadt Wetzlar für die Drehgenehmigung in einem Gerichtssaal
Film ab (entsprechenden Film auswählen)

Christian Madarasz

Schon seit Jahren habe ich immer versucht, alles perfekt zu machen. In der achten Klasse bin ich nämlich mal sitzen geblieben. Dafür habe ich mich so geschämt, dass ich mir geschworen habe, dafür zu sorgen, dass mir so etwas nie wieder passiert. Von da an wollte ich immer und überall der Beste sein. In der Schule habe ich gebüffelt wie ein Verrückter und als einer der Besten meines Jahrgangs Abitur gemacht. Dann ohne Pause weiter ins Krankenhaus zur Zivildienststelle. Dort wollte ich der beste Zivi sein, den man sich überhaupt nur denken kann. Dann weiter Theologiestudium – ohne Pause. Dort wollte ich der beste Student sein, den man sich denken kann. Nebenbei habe ich zwei Musikinstrumente spielen gelernt und in meiner Kirchengemeinde eine Lobpreisband geleitet. Eigentlich kein Wunder, dass ich irgendwann ganz schön gestresst war. Ich konnte mich überhaupt nicht mehr entspannen. Ich habe mich ständig gefragt: Müsste ich nicht noch dies und jenes erledigen? Muss ich nicht noch besser werden, noch schneller werden? Gibt es nicht noch irgend welche Strategien, um meine Zeit noch effektiver zu gestalten? Und: Was werden die anderen denken, wenn ich es mal nicht so gut hinkriege? Und: Ist es nicht auch Gott, der von mir mein Bestes verlangt? Also habe ich mir immer wieder gesagt: Reiß dich zusammen und mach weiter! – Tja, und dann hatte ich einen Burn-out. Eigentlich hatte ich vor, dieses Jahr mein Examen zu machen. Aber daraus wird jetzt wohl nichts. Zuerst habe ich gedacht: Na toll, jetzt hast du wieder versagt! Du bist noch mal sitzen geblieben! Es hat nicht gereicht! Inzwischen glaube ich, dass Gott mir eine Pause verordnet. Ich will lernen, dass ich Grenzen habe. Ich kann gar nicht – und ich soll auch gar nicht immer und überall Höchstleistungen erzielen. Früher habe ich gedacht, dass ich die Leute dann beeindrucken kann, wenn ich viel leiste und dass sie mich dann mehr lieben. Inzwischen merke ich aber, dass die Menschen, die mich wirklich lieben, mich auch dann annehmen, wenn sie merken, dass ich nicht perfekt bin, dass ich Fehler mache, dass ich Macken habe. Und das Wichtigste: Ich bin dabei zu lernen und zu erfahren, dass Gott mich tatsächlich liebt und akzeptiert wie ich bin. Deswegen muss ich mich auch nicht mehr von dem Urteil anderer abhängig machen.

Podcast-Feed bei www.erf.de
Podcast für iTunes
Der Film wird lebendig durch Leute, die ihr Bestes geben! Super, dass ihr dabei wart!

Rita Seel – als Gisela
Carsten Stier – als Manfred

Juliane Strauß für den Dreh in deinem Wohnzimmer und deiner Küche
Papa Janzen für den Talar
Film ab (entsprechenden Film auswählen)

Andreas Flasche

Mein Name ist Andreas Flasche – und da sind wir auch gleich beim Thema. Über diesen Namen haben sie sich zu Schulzeiten natürlich gerne lustig gemacht und ich war schnell der Außenseiter. Meine „Freunde“ sind dann ohne mich losgezogen oder beim Sport war ich immer der Letzte, der gewählt wurde. Irgendwann habe ich dann angefangen, Abwehrmechanismen zu entwickeln. Ich bin einfach nicht mehr mit ihnen gegangen, habe alle Kontakte gemieden. Aber statt dessen hatte ich dann einen neuen Freund – den Schokoriegel aus dem Regal im Supermarkt nebenan. Wir sind wirklich gute Freunde geworden und ich habe zugenommen – richtig! Und es gab noch jemanden, dem konnte ich trauen. Das war mein Computer. Der hat mich verstanden, der hat mich nicht abgelehnt und war immer für mich da. Mit der Zeit habe ich so eine riesig hohe Mauer um mich herum aufgebaut und ich habe keinen mehr an mich rangelassen. Ich war allein! – Irgendwann hat mich dann einmal einer meiner wenigen Freunde in eine Kirchengemeinde geschleppt. Und das, was die da gesagt haben, hat dazu geführt, dass meine Schutzmauer immer mehr Risse bekommen hat. Die haben gesagt, ich wäre Gott nicht egal. Er würde sich nicht lustig über mich machen. Er würde mich sogar mögen. Deshalb wollte ich mit so einem Gott etwas zu tun haben und er erstaunlicherweise auch mit mir – obwohl ich mich selber noch gar nicht mochte. Der Schlüssel dazu war dann in Jesus zu finden. Jesus hat „Ja“ zu mir gesagt, dadurch konnte ich dann auch selber zu mir „Ja“ sagen und ein Schoko-Trost war dann überhaupt nicht mehr nötig. Ich habe dann vierzig Kilo abgenommen und Freunde gefunden, weil ich angefangen habe, zu glauben, dass man mich mögen könnte. Und heute bin ich nicht mehr allein!

Der Film wird lebendig durch Leute, die ihr Bestes geben! Super, dass ihr dabei wart!

Rita Seel – als Gisela
Carsten Stier – als Manfred
Fabian Becker – als Chef
Elisa Sauer – als Sekretärin
Noemi Eiffler – als fast-Braut
Sven Husemann – als fast-Bräutigam